Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unverzeihlich

Der Partei- und Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Oskar Lafontaine, hat gestern über seinen Pressesprecher mitteilen lassen, dass er sich wegen einer Krebserkrankung morgen zu einem seit längerem geplanten chirurgischen Eingriff in eine Klinik begeben werde. Dass Politiker anders als Privatpersonen sich quasi genötigt sehen, der Öffentlichkeit ihre Krankenakte aufzublättern, ist makaber genug. Es wirft ein grelles Licht auf die Macht, die eine sich auf alles und jeden fokussierende Medienwelt längst ausübt. Doch hier kommt etwas hinzu: Die Mitteilung über Lafontaines Erkrankung beginnt mit den Worten »Um weiteren Spekulationen vorzubeugen...«. Sie ist damit zugleich ein beklemmender Abwehrversuch der perfiden boulevardesken Ausbeutung von Privatleben, die der »Spiegel« sich zu Wochenanfang erlaubte, und in die einige andere (doch um gerecht zu sein: wenige) Blätter wie die »taz« und die »Mitteldeutsche Zeitung« mit eigenen Klatschköchen nachstießen. Es geht dabei um ein Gerücht über eine »Liebesaffäre« Oskar Lafontaines mit einer Parteigenossin. Von dem Wahrheitsgehalt völlig abgesehen: Sollte ein »Spiegel«-Redakteur auf seinen Dienstreisen die Nächte nicht allein in einem Hotelbett verbringen, würde er dies natürlich und zu Recht als etwas betrachten, was öffentlich niemanden zu interessieren hat. Im Falle eines Politikers, noch dazu eines solchen, den der »Spiegel« allzu gerne erledigt, zumindest von der bundespolitischen Bühne vertrieben sähe, verliert das Sturmgeschütz der Demagogie dagegen jeglichen moralischen Halt. Man kann nur hoffen, dass seine Leserschaft ihm das nicht verzeihen wird – und Oskar Lafontaine gute Besserung wünschen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln