Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NATO sucht Strategie für Afghanistan

Edinburgh (AFP/ND). NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erwartet nach eigenen Worten eine »substanzielle« Erhöhung der internationalen Truppen in Afghanistan »in wenigen Wochen«. »Wenn wir in Zukunft weniger machen wollen, müssen wir heute mehr tun«, sagte Rasmussen am Dienstag vor der Parlamentarischen Versammlung der NATO im schottischen Edinburgh. Die angepeilte Aufstockung beschrieb er als Teil einer Strategie, im Rahmen derer die Verantwortung für die Sicherheit am Hindukusch schrittweise an die Afghanen übergeben werden könne.

»Ich bin überzeugt, dass wir im nächsten Jahr damit beginnen können und sollten, mehr Führungsverantwortung für die Sicherheit an afghanische Truppen zu übergeben«, sagte Rasmussen. Dies müsse koordiniert stattfinden und habe seinen Preis. Die Übertragung der Sicherheitsverantwortung soll die internationalen Truppen allmählich in die Lage versetzen, nicht mehr wie bisher als Kampftruppe aufzutreten, sondern mehr Unterstützungsaufgaben wahrzunehmen. Um diesbezüglich eine Übergangsstrategie festzulegen, hatte Großbritanniens Premierminister Gordon Brown am Montagabend vorgeschlagen, Anfang 2010 in London eine internationale Afghanistankonferenz einzuberufen. Rasmussen nannte ein solches Vorhaben »realistisch und machbar«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln