Deutschland bleibt hinter Hongkong zurück

Internationale Korruptions-Rangliste offenbart Defizite

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Organisation Transparency International (TI) hat sich den weltweiten Kampf gegen Korruption auf die Fahnen geschrieben. Am Dienstag veröffentlichte die unabhängige Organisation in Berlin ihre alljährlich ermittelte Korruptions-Rangliste. Deutschland bleibt demnach auf dem 14. Platz und somit europäisches Mittelmaß.

Union und FDP legen großen Wert auf Transparenz. Zumindest suggeriert das der schwarz-gelbe Koalitionsvertrag: Immerhin 20 mal taucht das schöne Wort Transparenz dort auf. Doch verbindliche Regelungen, wie denn die viel beschworene Transparenz im politischen Alltag durchzusetzen sei, sucht man im Vertrag vergebens, wie Sylvia Schenk, Chefin von Transparency International Deutschland (TI), am Dienstag auf einer Pressekonferenz kritisierte. Dass hierzulande Nachholbedarf besteht, zeigt der gestern veröffentlichte Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 2009 von Transparency. Dieser Index misst die bei Beamten und Politikern wahrgenommene Korruption und stützt sich auf Experten- und Managerumfragen Deutschland hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verbessern können und landet erneut nur auf Platz 14 – im westeuropäischen Mittelfeld. Für den Index ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 383 Wörter (2767 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.