Proteste für selbstbestimmtes Lernen

Auch in Berlin forderten Schüler und Studierende eine bessere Bildungspolitik

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Schüler und Studierende demonstrierten am Dienstag bundesweit für einen grundlegenden Wandel in der Bildungspolitik. In Berlin forderten die Aktivisten mehr demokratische Selbstverwaltung und selbstbestimmtes Lernen.

Studierende protestierten am Dienstag in Berlin.

Nachdem im Juni bundesweit gegen die neoliberale Bildungspolitik im Zuge des Bologna-Prozesses demonstriert wurde, formiert sich seit einigen Wochen erneut breiter Widerstand. Am Dienstag protestierten Studierende in Deutschland, Österreich und anderen europäischen Ländern

Nach Polizeiangaben demonstrierten in Berlin etwa 6000 Studierende. Die Organisatoren gingen sogar von 17 000 Teilnehmern aus. Der Demonstrationszug führte vom Roten Rathaus bis zum Kreuzberger Oranienplatz. Begleitet wurde die Demonstration von Polizisten, die umfassende Vorkontrollen durchführten. Bis auf Farbbeutelwürfe gegen das Axel-Springer-Haus und vereinzelte Auflagenverstöße blieb alles friedlich, berichtete Polizeisprecher Michael Maaß.

»Nachbesserungen im Bachelor (BA) und Master (MA) reichen keineswegs aus. Wir wollen unsere Seminare und Vorlesungen selbstbestimmt auswählen«, ford...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 386 Wörter (2820 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.