Ausschlachtung einer Tragödie

Selbstmord als Event: ein Kulturwandel

  • Von Wolfgang Schmidbauer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es scheint doch etwas dran zu sein an der These, dass die Gegenwartskultur nicht mehr von Inhalten, sondern von Ereignissen geprägt wird. Diese entfalten dann eine Macht, welche wie ein Tsunami Bedenken hinwegspült und den aktuellen Event zum größten aller Zeiten macht – bis zum nächsten. Da auch diese Medienblase ohnehin bald platzen wird, kümmert sich auch niemand mehr darum, ob ihre Substanz die Aufmerksamkeit rechtfertigt.

Als eine Boulevardzeitung titelte, zu der Trauerfeier für den Torwart Robert Enke kämen mehr Menschen, als sich jemals zuvor in Deutschland zu einem solchen Ereignis versammelt haben, selbst mehr als zum Begräbnis von Konrad Adenauer, fiel mir die These wieder ein, dass der Event inzwischen das wahre Opium für das Volk geworden ist, die weltliche Form von bedingungslosem Glauben, Kult und Transzendenz. So lange ein Event unser Erleben prägt, können wir alle anderen Probleme vergessen.

Ein Profispieler, der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 659 Wörter (4181 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.