Kein VEB und keine Alu-Chips

Brandenburgs Landtag debattiert über rot-rote Regierungserklärung Platzecks

  • Von Wilfried Neiße, Potsdam
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Mit dem Amtsantritt der rot-roten Koalition in Brandenburg ist aus Sicht von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ein neues Kapitel der Landesgeschichte aufgeschlagen worden. Was sich bewährt habe, werde bewahrt, was erneuert und verbessert werden müsse, werde geändert, sagte Platzeck in seiner Regierungserklärung am Mittwoch in Potsdam.

Regierungschef Matthias Platzeck spricht. Im Hintergrund vorn Finanzminister Helmuth Markov (LINKE).

»Wenn die Gesellschaft auseinanderfällt, haben wir alle keine Zukunft«, warnte Ministerpräsident Matthias Platzeck gestern bei seiner Regierungserklärung im Landtag von Brandenburg. Es war nicht Platzecks erste Regierungserklärung, aber seine erste als Kopf einer rot-roten Koalition.

Der neue Charakter der Landesregierung veranlasste ihren Chef, soziale Aspekte an die Spitze seiner Rede zu stellen: »Mehr als ein Viertel aller Kinder wachsen in Hartz-IV-Haushalten auf.« Plat-zeck sprach von der »Trennung in die Angekommenen und die dauerhaft Abgesprengten«, die es zu verhindern gelte. Die Regierung »wird sich mit Armut nicht abfinden«, versprach er. Sie trete an, hier Verbesserungen zu erzielen. Deshalb stelle die neue Landesregierung ihre Arbeit unter das Motto »Gemeinsinn und Erneuerung – ein Brandenburg für alle«.

Platzeck skizzierte die enormen Schwierigkeiten, mit denen Rot-Rot konfrontiert ist, und zählte auf, was alles zu l...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 767 Wörter (5395 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.