Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Dschungel aus Eis

Rövershagen (dpa/ND). An Palmen aus Eis arbeitet Eckhard Labs im Tiefkühlhaus in »Karl's Erlebnis-Dorf« in Rövershagen bei Rostock. Die Installation soll Teil der Eisskulpturenausstellung zum Thema Dschungel werden, deren Eröffnung am 25. Dezember 2009 geplant ist. Zu der von 15 Künstlern gestalteten Eislandschaft gehören zehn Großprojekte. Eisskulpturen werden in der Regel auf der Basis von Vorlage-Skizzen aus vorgegebenen Eisblöcken mit Hilfe von Sägen, Hämmern und Feilen geschlagen und geschnitzt oder durch warmes Wasser teilweise geschmolzen. Auch das Anbringen von weiteren Eisstücken und deren Festfrieren ist möglich. Als historische Vorläufer gelten die aus ausgesägten Eisblöcken errichteten Eispaläste, die im frühen 18. Jahrhundert in Russland errichtet wurden. In die Palastwände wurden damals auch bunte Glasscheiben oder Linsen für zauberhafte Lichteffekte eingearbeitet. Als ein anderer Vorläufer wird der Iglu der Eskimos angesehen. Im Jahr 1950 wurde diese Tradition wiederbelebt, als japanische Studenten im Winterort Sapporo sechs riesige Skulpturen aus Eis und Schnee »schnitzten«. Im Februar 2002 fand im österreichischen Graz erstmals eine Weltmeisterschaft auch in Europa statt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln