Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bis Anfang 2010 keine Extrabeiträge

Krankenkassen verzichten, »so lange es geht«

Köln (epd/ND). Trotz eines für 2010 erwarteten Fehlbetrags von 3,6 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds wollen die großen Krankenkassen und die meisten Betriebskrankenkassen zunächst keine Zusatzbeiträge von den Versicherten verlangen. Die DAK, die fusionierte Barmer/Gmünder Ersatzkasse, die Techniker Krankenkasse sowie die AOK Rheinland/Hamburg und die AOK Sachen-Anhalt schlossen laut einer Umfrage des »Kölner Stadt-Anzeigers« Zusatzbeiträge bereits zum Jahreswechsel aus. Dies gelte auch für die meisten der 140 Betriebskrankenkassen, schreibt die Zeitung. »Mir ist keine einzige Kasse bekannt, die für Januar Zusatzbeiträge erheben wird«, sagte die stellvertretende Sprecherin des BKK-Bundesverbandes, Andrea Wilhelmi. Allerdings legen sich die Kassen nicht für das gesamte Jahr 2010 fest. Es werde auf Zusatzbeiträge verzichtet, »so lange es geht«, sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs. Seriöse Prognosen seien derzeit nicht möglich.

Spätestens 2011 werden aber nach den Worten von DAK-Sprecher Jörg Bodanovitz »praktisch alle Krankenkassen Zusatzbeiträge erheben müssen«. Die Kasse verweisen unter anderem auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt, steigende Ausgaben bei Krankenhäusern und Arzneimitteln und die Erhöhung des Honoraretats für niedergelassene Ärzte im kommenden Jahr um eine Milliarde Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln