Werbung

Bis Anfang 2010 keine Extrabeiträge

Krankenkassen verzichten, »so lange es geht«

Köln (epd/ND). Trotz eines für 2010 erwarteten Fehlbetrags von 3,6 Milliarden Euro im Gesundheitsfonds wollen die großen Krankenkassen und die meisten Betriebskrankenkassen zunächst keine Zusatzbeiträge von den Versicherten verlangen. Die DAK, die fusionierte Barmer/Gmünder Ersatzkasse, die Techniker Krankenkasse sowie die AOK Rheinland/Hamburg und die AOK Sachen-Anhalt schlossen laut einer Umfrage des »Kölner Stadt-Anzeigers« Zusatzbeiträge bereits zum Jahreswechsel aus. Dies gelte auch für die meisten der 140 Betriebskrankenkassen, schreibt die Zeitung. »Mir ist keine einzige Kasse bekannt, die für Januar Zusatzbeiträge erheben wird«, sagte die stellvertretende Sprecherin des BKK-Bundesverbandes, Andrea Wilhelmi. Allerdings legen sich die Kassen nicht für das gesamte Jahr 2010 fest. Es werde auf Zusatzbeiträge verzichtet, »so lange es geht«, sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs. Seriöse Prognosen seien derzeit nicht möglich.

Spätestens 2011 werden aber nach den Worten von DAK-Sprecher Jörg Bodanovitz »praktisch alle Krankenkassen Zusatzbeiträge erheben müssen«. Die Kasse verweisen unter anderem auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt, steigende Ausgaben bei Krankenhäusern und Arzneimitteln und die Erhöhung des Honoraretats für niedergelassene Ärzte im kommenden Jahr um eine Milliarde Euro.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!