Pokerspiel um Spitzenjobs

Sondergipfel entscheidet über künftige Repräsentanten der Europäischen Union / In Brüssel will EU Ratspräsident und »Außenminister« benennen

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ratspräsident und »Außenminister« – über die Besetzung dieser mit dem Lissabon-Vertrag eingeführten Posten entscheiden heute die Staats- und Regierungschefs. Dabei prallen unterschiedliche Interessen aufeinander.

Viel Glas, wenig Transparenz: EU-Zentrale in Brüssel

Sondergipfel der EU haben ihre eigenen Regeln. Insbesondere, was den Zeitplan anbelangt. Für das Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs am heutigen Donnerstag versuchte die schwedische Ratspräsidentschaft erst gar nicht, konkrete Termine zu benennen. Sicher ist nur, dass sich die Runde am Abend zum Arbeitsessen im Brüsseler Justus-Lipsius-Bau einfinden wird. Entschieden wird dabei über die Besetzung der beiden künftigen Spitzenjobs in der EU – des ständigen Ratspräsidenten und des »Außenministers«.

Dass lange verhandelt und es dabei hart zur Sache gehen wird, bezweifelt niemand. Zumal es kaum Gelegenheit für Sondierungen gegeben hatte. Noch auf der Abschlusspressekonferenz des regulären Gipfels vor gut zwei Wochen hatte der amtierende EU-Ratspräsident Fredrik Reinfeldt, Schwedens Premier, betont, es sei nicht über Namen gesprochen worden. Das mag zwar wenig glaubhaft sein; wie kompliziert Personalentscheidungen in d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 784 Wörter (5361 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.