Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pokerspiel um Spitzenjobs

Sondergipfel entscheidet über künftige Repräsentanten der Europäischen Union / In Brüssel will EU Ratspräsident und »Außenminister« benennen

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ratspräsident und »Außenminister« – über die Besetzung dieser mit dem Lissabon-Vertrag eingeführten Posten entscheiden heute die Staats- und Regierungschefs. Dabei prallen unterschiedliche Interessen aufeinander.

Viel Glas, wenig Transparenz: EU-Zentrale in Brüssel

Sondergipfel der EU haben ihre eigenen Regeln. Insbesondere, was den Zeitplan anbelangt. Für das Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs am heutigen Donnerstag versuchte die schwedische Ratspräsidentschaft erst gar nicht, konkrete Termine zu benennen. Sicher ist nur, dass sich die Runde am Abend zum Arbeitsessen im Brüsseler Justus-Lipsius-Bau einfinden wird. Entschieden wird dabei über die Besetzung der beiden künftigen Spitzenjobs in der EU – des ständigen Ratspräsidenten und des »Außenministers«.

Dass lange verhandelt und es dabei hart zur Sache gehen wird, bezweifelt niemand. Zumal es kaum Gelegenheit für Sondierungen gegeben hatte. Noch auf der Abschlusspressekonferenz des regulären Gipfels vor gut zwei Wochen hatte der amtierende EU-Ratspräsident Fredrik Reinfeldt, Schwedens Premier, betont, es sei nicht über Namen gesprochen worden. Das mag zwar wenig glaubhaft sein; wie kompliziert Personalentscheidungen in d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.