Schavan gibt sich lernfähig

Erste Auswirkungen der Studentenproteste: Verbesserungen bei Bafög angekündigt

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Einen Tag nach den bundesweiten Demonstrationen gegen die Bildungsmisere an Schulen und Hochschulen zeigen die Proteste Wirkung. Einhellig begrüßt wurde dabei die Ankündigung von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU), entgegen bisherigen Plänen das Bafög doch zu erhöhen.

Es ist rund vier Jahre her, da schockierte die heutige Bundesbildungsministerin die Öffentlichkeit. Wenn es ein ausgebautes Stipendiensystem gebe, dann könne man getrost auf die staatliche Studienfinanzierung Bafög verzichten, meinte die damalige baden-württembergische Kultusministerin Annette Schavan im Bundestagswahlkampf 2005. Das Bafög gibt es allerdings heute noch, wohingegen der Anteil der durch Stipendien unterstützten Studierenden mit zwei Prozent nach wie vor gering ist. Bremste 2005 der Koalitionspartner SPD Schavan aus, so ist es dieses Mal jedoch der Druck der Straße, der ihr zumindest ein Lippenbekenntnis für das Bafög abringt.

Bildungsexperten haben gestern die Ankündigung Schavans begrüßt. »Das ist ein wichtiges und richtige...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 335 Wörter (2443 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.