Wasser – nicht länger ein öffentliches Gut

Italiens Regierung beschloss Teilprivatisierung

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In Italien wird die Wasserversorgung privatisiert. Per Vertrauensvotum – also ohne Diskussion im Parlament – beschloss die Regierungsmehrheit am Mittwoch, dass die öffentliche Hand künftig nicht mehr als 30 Prozent der Wassergesellschaften besitzen darf.

Die Regierung in Rom möchte mit der Teilprivatisierung die Wasserversorgung effizienter machen. Tatsächlich wäre dies notwendig: Von 100 Litern, die in die Leitungen eingespeist werden, kommen nur 63 bei den Endverbrauchern an; in Süditalien sind es zum Teil unter 50 Prozent. Experten haben errechnet, dass 60 Milliarden Euro für die Sanierung der 327 000 Kilometer Aquädukte, die in 91 Verwaltungseinheiten aufgeteilt sind, benötigt werden. Und immer noch sind 2,5 Millionen Italiener ohne fließend Wasser, 9 Millionen ohne Abwasserkanäle und sogar 20 Millionen ohne Kläranlagen.

All das soll die Privatisierung jetzt richten. Bisherige Erfahrungen zeigen jedoch, dass damit die Preise steigen, es v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 330 Wörter (2289 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.