Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Diner des Grauens

Das ist grauenvoll«, befand Bill Bennett. Mit seinem Verdikt meinte der CNN-Kommentator die tiefe Verbeugung von US-Präsident Barack Obama vor dem japanischen Kaiserpaar in Tokio. Wirklich Grauenvolles begann am Donnerstag, als Japans Walfangflotte in die Antarktis auslief. Walfang? Fangen bedeutet: »ein Tier oder jmdn. verfolgen und es oder ihn fassen, ergreifen und festhalten«. So steht es im »Bertelsmann Wörterbuch der deutschen Sprache«. Das mörderische Abschlachten der intelligenten Säuger auf den Weltmeeren hat damit nichts, aber auch gar nichts zu tun. Die rund 9000 Zwergwale, die Nippons Flotte in den vergangenen Jahren zu »Forschungszwecken« massakrierte, wurden in der Regel mittels im Körper explodierender Harpunen »gefangen«. Der Staat unterstützt dieses »Wissenschaftsprogramm« alljährlich mit Millionenbeträgen, obwohl es nie ein Geheimnis war, dass das Fleisch in Delikatessenläden und Spezialitätengaststätten landet. Zum Wal- kommt der Dummenfang. Immerhin: Die neueste Ausgabe des Restaurantführers »Guide Michelin« verzeichnet für die japanische Hauptstadt erstmals mehr Drei-Sterne-Restaurants als Paris. Damit, so Michelin, »behauptet Tokio seinen Platz als Welthauptstadt der Gastronomie«. Die Gourmet-Szene bleibt von der Waltragödie ungerührt. Auch das ist grauenvoll.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln