Irland legt Protest ein

Ein nicht geahndetes Handspiel verhilft Frankreich nach Südafrika

  • Von Rainer Kalb (SID), Paris
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Die Hand Gottes« war im Spiel – und Frankreich versinkt vor Scham im Boden: Der »Grande Nation« ist die erschlichene Qualifikation für die Fußball-WM 2010 in Südafrika durch das schmeichelhafte 1:1 (0:1, 0:1) nach Verlängerung im Play-off-Rückspiel gegen Irland peinlich. Nach dem 1:0-Sieg in Dublin reichte das Unentschieden im Stade de France von St. Denis zur Qualifikation.

Die »L'Equipe« stellte mit ihrer Schlagzeile »Die Hand Gottes« einen Bezug zu Diego Maradona her, der bei der WM 1986 gegen England ein Tor mit der Faust statt mit dem Kopf erzielt hatte. Maradonas späterer Ausspruch, es sei Gottes Hand gewesen, fand Eingang in die Fußballgeschichte.

Am Mittwoch war es Kapitän Thierry Henry, d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 357 Wörter (2340 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.