Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gas-Lösung Moskau–Kiew rückt näher

Putin und Timoschenko korrigierten Lieferverträge

Kiew (dpa/ND). Im Dauerstreit um die Gaslieferungen in die Europäische Union sind Moskau und Kiew einer Lösung näher gekommen. Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin und seine ukrainische Amtskollegin Julia Timoschenko teilten nach einem Treffen mit, dass sie die umstrittenen Gasverträge vom Januar dieses Jahres korrigiert hätten. Putin äußerte die Hoffnung, dass »wir diesmal ohne Probleme ins Neue Jahr rutschen«.

Unklar blieb aber, wie die extrem finanzschwache Ukraine ihre Gasrechnungen bezahlen will. Die Gaskonflikte der Vergangenheit drehten sich immer wieder um die Zahlungsprobleme Kiews.

Die Ukraine musste zuletzt ihre spärlichen Währungsreserven anzapfen, um die Oktoberrechnung von etwa 380 Millionen Euro zu begleichen. Konkret einigten sich Putin und Timoschenko in Jalta auf der Halbinsel Krim am Donnerstagabend auf Liefermengen und -bedingungen für 2010. Die russische Seite verzichtet laut Putin darauf, für die geringere Abnahmemenge als vereinbart für 2009 eine Vertragsstrafe anzusetzen. Außerdem wurde bestätigt, dass Russland 2010 deutlich höhere Gebühren für den Gastransit in den Westen zahlt. Die Ukraine muss im Gegenzug ebenfalls mit Marktpreisen für ihren Gasverbrauch rechnen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln