Werbung

Lothar Bisky beendet Herausgeberschaft

  • Von Olaf Koppe, Geschäftsführer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Professor Lothar Bisky legt zu Anfang Dezember die Herausgeberschaft des ND nieder, die er seit gut zweieinhalb Jahren innehatte. Von dieser Absicht informierte er Geschäftsführung und Chefredaktion bereits im Frühsommer dieses Jahres; vereinbart wurde, diesen Schritt gegen Jahresende zu vollziehen.

Biskys Bitte, ihn von dieser Herausgeberschaft zu entbinden, erfolgte im Zusammenhang mit seiner Wahl in das Europäische Parlament, die ihm nun – neben seiner Funktion als Vorsitzender der Europäischen Linken – auch den Vorsitz der Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken / Nordische Grüne im EP bescherte. Auf diese neuen Aufgaben will er sich mit aller dafür erforderlichen Zeit konzentrieren. In einem Brief an die Geschäftsführung bat Lothar Bisky um Verständnis und schrieb: »Es war für mich eine Ehre, Herausgeber der Sozialistischen Tageszeitung zu sein. Als Autor bleibe ich Euch erhalten und werde weiterhin die Werbetrommel für das ND rühren.«

Geschäftsführung und Chefredaktion sagen: Wir bedauern das, verstehen es aber und danken Dir, lieber Lothar, für alle Beratung in den zurückliegenden Jahren. Und natürlich: Wir freuen uns, dass Du dem ND – wenn auch nicht mehr in bisheriger Eigenschaft – ein engagierter und kritischer Wegbegleiter bleiben wirst.

Lothar Bisky war Anfang April 2007 von uns gebeten worden, für das ND als persönlicher Herausgeber tätig zu sein. Damit wurde keine generell neue Funktion in unserer Unternehmensstruktur geschaffen, unser Wunsch galt seiner Person als profilierter Medienwissenschaftler, mit dem wir jederzeit das Gespräch über grundlegende Fragen der journalistischen und verlegerischen Entwicklung unserer Zeitung suchen konnten. Zugleich wollten wir damit unsere Anerkennung für seine lange Verbundenheit mit dem ND ausdrücken – gerade auch in den schwierigsten Zeiten Anfang der 90er Jahre, in denen die Zeitung gegen die Treuhand um ihr Überleben kämpfte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen