Machtkampf tief im Krisensumpf

Am Sonntag sind die Rumänen zur Präsidentenwahl aufgerufen

  • Von Anton Latzo
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwölf Kandidaten stellen sich am Sonntag der rumänischen Präsidentenwahl. Unwahrscheinlich, dass einer von ihnen auf Anhieb mehr als 50 Prozent der Stimmen enthält. So werden sich die beiden Erstplatzierten am 6. Dezember in einer Stichwahl gegenüberstehen.

Nach Ansicht der Tageszeitung »Ziua« waren die Bewerber und die sie unterstützenden Parteien noch nie nach 1990 so aggressiv wie in diesem Wahlkampf. Die Kandidaten bemühten sich nach Kräften, ihre Mitbewerber durch persönliche Angriffe bloßzustellen. Der politische Gegner wurde zum persönlichen Feind. Rache ist die große Losung!

Amtsinhaber Traian Basescu will nicht nur seinen Posten behaupten, sondern die Präsidialmacht darüber hinaus ausbauen. Formal als Unabhängiger antretend, wird er von der Liberaldemokratischen Partei (PDL) unterstützt, die im Parlament die stärkste Fraktion bildet. Sein Kontrahent mit den größten Chancen auf den Einzug in die zweite Runde ist der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei (PSD), Mircea Geoana, früher Außenminister und derzeit Präsident des Senats, der zweiten Parlamentskammer. Als aussichtsreich gelten außerdem der Vorsitzende der Nationalliberalen Partei (PNL), Crin Antonescu, und der unabhän...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 531 Wörter (3809 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.