Kein Cent für schlimme Ausbeuter

Wirtschaftsressortchefs der LINKEN wollen Lohnuntergrenze für die Zahlung von Fördermitteln

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das pleite gegangene Berliner Callcenter von Quelle erhielt in der Vergangenheit Fördermittel, obwohl die Beschäftigten dort mit einem Stundenlohn von lediglich 6,05 Euro abgespeist wurden. Das soll es künftig in Berlin und in Brandenburg nicht mehr geben, dass Unternehmen Subventionen kassieren, aber den Mitarbeitern so wenig zahlen, dass diese zusätzlich auf staatliche Stütze angewiesen sind. Eine in beiden Bundesländern verbindliche Lohnuntergrenze peilen Berlins Wirtschaftssenator Harald Wolf und Brandenburgs neuer Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (beide Linkspartei) an.

Gestern beredeten die zwei Politiker in Wolfs Dienstsitz ihre künftige Zusammenarbeit. Es sei eine »erfreuliche Tatsache, dass wir der selben politischen Couleur sind«, meinte Harald Wolf anschließend. Abgemacht sei beispielsweise, sich vor Wirtschaftsministerkonferenzen abzusprechen.

In Berlin gebe es derzeit eine Lohnuntergrenze von 25 000 Euro. Eine Firma b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 477 Wörter (3366 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.