Abwicklung eines Menschenbildes

Die Universität Bremen baut den renommierten Studiengang Behindertenpädagogik ab

  • Von Birgit Gärtner, Bremen
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Seit Jahren gilt die Fachrichtung Behindertenpädagogik an der Uni Bremen als wissenschaftlicher Vorreiter. Jetzt soll sie abgebaut werden. In Zeiten von Eliteförderung gibt es für Behindertenpädagogik anscheinend keinen Bedarf mehr, und für die Uni Bremen sind Forschungsprojekte im Rüstungsbereich offenbar lukrativer.

Georg Feuser und Wolfgang Jantzen sind die Pioniere einer integrativen Behindertenpädagogik. Sonderschulen ebenso wie außerschulische Anstalten waren und sind für die beiden Wissenschaftler »gesellschaftliche Sondermülldeponien« – öffentliche Verwahrstellen für den »menschlichen Ausschuss« der Gesellschaft. Der weit verbreiteten Praxis der Diskriminierung, Ausgrenzung und Aussortierung setzen Feuser und Jantzen ein egalitäres Weltbild entgegen, in dem Behinderte gleichberechtigte Mitglieder der Gesellschaft sind. Und sie entwickelten entsprechende Integrationskonzepte.

Mehr als 30 Jahre lang vermittelten die Professoren im Fachbereich Behindertenpädagogik dieses Weltbild den Studierenden an der Universität Bremen. Unterdessen sind sie emeritiert, ihre Stellen wurden nicht wieder besetzt, und der Studiengang wird abgewickelt.

Ärger mit den Genossen

»Alles hing an einer Professorenstelle«, erläutert Jantzen gegenüber ND. »Mit nur e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.