Israel griff erneut im Gaza-Streifen an

B'Tselem zog Bilanz der vergangenen 20 Jahre: 8900 Tote, davon knapp 7400 Palästinenser

Jerusalem (dpa/AFP/ND). Bei israelischen Luftangriffen im Gaza-Streifen in der Nacht zum Sonntag sind nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörde zehn Palästinenser verletzt worden. Eine israelische Armeesprecherin sagte am Sonntag, es seien zwei Waffenwerkstätten im Norden und im Zentrum des Palästinensergebiets sowie Schmugglertunnel im Süden bombardiert worden.

Die israelische Militärsprecherin bezeichnete die Luftschläge als Reaktion auf einen Raketenangriff militanter Palästinenser am Sonnabend. Dabei war eine Kassam-Rakete auf unbebautem israelischen Gebiet in der Nähe der Stadt Sderot eingeschlagen. Es gab dabei weder Opfer noch Sachschäden.

Der Hamas-Innenminister Fathi Hamad hatte am Sonnabend angekündigt, seine Organisation habe sich mit anderen militanten Fraktionen auf eine Feuerpause geeinigt. Man wolle Raketenangriffe auf Israel unterlassen. Im Falle israelischer Angriffe sei Widerstand jedoch erlaubt, betonte er.

In den vergangenen Tagen hatten militante Palästinenser wieder verstärkt Raketen auf das israelische Grenzgebiet gefeuert. Israel reagierte darauf mit Luftangriffen in dem dicht besiedelten Küstenstreif...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 351 Wörter (2510 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.