Werbung

Vollmundig

Tobias Riegel über die Selbstsicherheit der Grünen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Keiner käme bei der Regierungsbildung nach der Abgeordnetenhauswahl 2011 mehr an den Grünen vorbei. Das verkündete gleich eine ganze Reihe von Rednern beim Parteitag am Samstag. Doch konnten auch die Inbrunst des Vortrages und die stolzgeschwellte Brust der Redner angesichts der bei der Bundestagwahl erreichten 17,4 Prozent den Eindruck nicht verhehlen, dass hier vor allem der Wunsch der Vater des Gedankens ist.

Verdächtig – und bereits nach einer Rückzugsbewegung von dem vollmundig formulierten Machtanspruch – klingt denn auch die Beschwerde von Fraktionschef Volker Ratzmann über einen auf Druck der Grünen-Basis angenommenen Leitantrag. Der besagt, die »Differenzen zu CDU und FDP« seien »deutlich größer als zu SPD und LINKEN«. Was Ratzmann zur »ewigen Koalitionsdebatte« herunterspielt, bedeutet doch eher eine politische Grundsatzentscheidung – schließlich haben die Grünen-Wähler ein Recht zu wissen, ob ihre Stimme am Ende Schwarz-Gelb(-Grün) ans Ruder verhilft. Wie die Grünen sich, wie Ratzmann fordert, in einer solchen Koalition »über Inhalte statt über den Koalitionspartner« profilieren könnten, wäre interessant zu erfahren.

Aufschlussreich dagegen die demonstrative Suche der Grünen nach Nähe zur Berliner Industrie, die sich unter anderem in der Einladung des Präsidenten der Industrie und Handelskammer, Eric Schweitzer, als Gastredner niederschlug. Hoffentlich wächst hier zukünftig nicht noch mehr zusammen, was nicht zusammengehört.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen