Werbung

»Skandalöse« Ausspähung

Bartsch: »Keine Nachfolgedebatte«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Der Bundesgeschäftsführer der LINKEN, Dietmar Bartsch, erwartet Aufklärung über die angebliche Ausspähung von Linksparteichef Oskar Lafontaine. »Ich gehe davon aus, dass die entsprechenden Bundesbehörden entsprechend aktiv werden«, sagte Bartsch am Montag. »Wenn ein Mitglied eines Verfassungsorgans bespitzelt wird, dann erwarte ich, dass das unverzüglich aufgeklärt wird.« Nach einem Bericht des »Focus« wurden auf Lafontaine 2007 über mehrere Wochen Privatdetekteien angesetzt. Der Auftraggeber sei nicht bekannt. Sollte Lafontaine tatsächlich ausgespäht worden sein, wäre das nach den Worten von Bartsch »unfassbar und skandalös«.

Bartsch bekräftigte, es gebe nach der Krebsoperation von Lafontaine keine parteiinterne »Nachfolgedebatte«. Allerdings will der Parteivorstand den »Fahrplan und das Procedere« für den 2011 anstehenden Programm-Parteitag im Dezember festlegen. Thüringens Linksfraktionschef Bodo Ramelow stellte indes in einem Brief an Parteivorstandsmitglieder, Landes- und Fraktionsvorsitzende klar, dass seine Äußerungen zur Nachfolge nicht im Zusammenhang mit der Krebserkrankung stehen. Er werbe dafür, »zur Kenntnis zu nehmen, dass meine Äußerungen, ob man sie mag oder nicht, getätigt wurden vor der Krebsdiagnose und sich auf unsere allgemeine Debatte bezogen haben.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen