Aus der Rezession in die große Flaute

Krise ist noch lange nicht beendet, Arbeitsmarkt weiter gefährdet

  • Von Hans-Georg Draheim
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die deutsche Wirtschaft schrumpft nicht mehr. Obwohl das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wieder zunimmt, warnen die Ökonomen vor zu viel Euphorie. Denn gegenüber dem Vorjahr steckt die deutsche Wirtschaft noch tief in der Krise und die Arbeitslosigkeit wächst.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag bestätigte, stieg die Wirtschaftsleistung in Deutschland von Juli bis September 2009 gegenüber dem Vorquartal real um 0,7 Prozent und lag damit deutlich über dem Zuwachs der Eurozone, der durchschnittlich 0,4 Prozent erreichte.

Von einer wirklichen Erholung der deutschen Wirtschaft kann indes noch keine Rede sein, denn obwohl das Bruttoinlandsprodukt wieder zunimmt, hat sich der Wirtschaftseinbruch im dritten Quartal mit real minus 4,7 Prozent gegenüber 2008 fortgesetzt.

Trotz überstandener Rezession hält zudem der massive Rückstand gegenüber dem Vorjahr bei Exporten und Ausrüstungsinvestitionen weiter an. Obwohl die deutschen Ausfuhren gegenüber dem zweiten Quartal 2009 um 3,4 Prozent zulegten, ergibt sich gegenüber dem Vorjahr nach wie vor ein gravierendes Minus von derzeit 15,4 Prozent. Der Beitrag der Außenwirtschaft zum Wachstum des Bru...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 413 Wörter (2915 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.