Klimawandel bedroht vor allem Kinder

Köln (dpa/ND). Jedes zweite Opfer von Naturkatastrophen ist UNICEF zufolge ein Kind. Klimawandel und Erderwärmung beschleunigten zudem die Ausbreitung von Malaria, Durchfall und Mangelernährung, die vor allem für Kinder unter fünf Jahren lebensgefährlich seien. »Kinder leiden am meisten unter dem Klimawandel«, betonte das UN-Kinderhilfswerk am Dienstag in Köln. Der Klimawandel stelle auch Fortschritte bei der Senkung der Kindersterblichkeit wieder infrage. Von klimabedingten Naturkatastrophen sind heute jährlich 175 Millionen Kinder weltweit betroffen, im Jahr 2015 werden es nach UNICEF-Schätzungen schon 375 Millionen sein.

Kurz vor dem Weltklimagipfel ab 7. Dezember in Kopenhagen organisiert das Kinderhilfswerk ab 28. November einen einwöchigen Jugend-Klimagipfel. In Dänemarks Hauptstadt wollen 160 Jugendliche aus 44 Ländern eigene Lösungsvorschläge für Maßnahmen gegen den Klimawandel erarbeiten. Das deutsche Team übergibt seine Ergebnisse an Bundesumweltminister Norbert Röttgen. Die internationale Staatengemeinschaft will sich beim Gipfel auf die Grundzüge eines Nachfolgeabkommens für das Kyoto-Protokoll einigen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung