Wenn Thermalwasser kommt, herrscht Dürre

Spanien: Angesichts minimaler Niederschläge und steigender Temperaturen breitet sich die Wüste aus

  • Von Ralf Streck, Artieda
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Spanien ist schon 40 Prozent der gesamten Staatsfläche von Verwüstung betroffen.

Die Wüste Bardenas in der nordspanischen Provinz Navarra

»Des einen Freud, des anderen Leid«, sagt Javier Jiménez. Der Landwirt blickt auf den vertrockneten Schlamm am Rand des Yesa-Stausees an der Grenze zwischen den nordspanischen Regionen Navarra und Aragón. Nur eine kleine Wasserfläche hebt sich blaugrün von den braunen Hügeln ab, die mit vertrockneten Büschen und kleinen Fichten bewachsen sind. Wenn große Dürre herrscht und der Wasserstand extrem sinkt, kommt im Herbst eine Attraktion zum Vorschein, die viele Menschen anzieht: heiße Thermalquellen, in denen schon die Römer gebadet haben. Das geschieht nun jährlich.

Die lange Dürre stürzt Bauer Jiménez und seine Kollegen in Artieda sowie den umliegenden Dörfern in Nöte. Sie kämpfen seit Jahren an allen Fronten um ihre Existenz. Ein Bad in den heißen Quellen sorgt zwar für Entspannung, hilft aber nicht über die gravierenden Probleme hinweg. Zwar hatte es am Fuß der Pyrenäen im Frühjahr ausgiebig geregnet und viel Schmelzwasser aus den Berg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 618 Wörter (3823 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.