Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weder Freund noch Helfer

Drei Amerikaner gerieten in Konflikt mit Polizisten

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Willkommen in der freundlichsten Stadt der Welt!« heißt es auf der Homepage der Imagekampagne »be berlin«. Insgesamt 14 Partner verpflichten sich dort getreu des Slogans, ihren Teil für das freundliche Antlitz Berlins beizutragen. An erster Stelle tritt dabei die Polizei auf. Ihr Motto: »sei cop, sei top, sei berlin«. Was den drei US-Amerikanern Robin Peel, Rebecca Stuart und Dmitry Brill allerdings nach eigener Darstellung am Mittwoch, den 18. November, passiert ist, hat mit dem bunten Imagezauber nichts zu tun – im Gegenteil, das Vertrauen der drei in Berlin lebenden Ausländer in die deutsche Polizei ist nachhaltig erschüttert.

Dabei verlief dieser Mittwoch normal: Bis zum Mittag, als die Studentin Robin Peel unterwegs zu ihrem täglichen Jogging statt über die Ampel zu gehen, die Kreuzung vor ihrem Haus hinter wartenden Fahrzeugen überqueren möchte. Im selben Moment wird sie von einem Pkw umgefahren – der Fahrer hatte sta...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.