»Wir kämpfen nicht mit Gewehren oder Steinen, sondern mit dem Stift«

Die kenianische Theatergruppe »Newstar Drama Group« behandelt soziale Verwerfungen

  • Von Leonhard F. Seidl
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Kenia galt lange Zeit als Hort der Stabilität in Ostafrika. Doch nach den Wahlen 2007 kam es zu wochenlangen Auseinandersetzungen entlang ethnischer Grenzen mit über 1600 Toten. Die Theatergruppe »Newstar Drama Group« versucht schon seit 1993 gesellschaftliche Missstände aufzuzeigen und die Zivilgesellschaft zu stärken.

Die kenianische Theatergruppe Newstar Drama Group in voller Aktion.

Am Rande des Stadions der kleinen Stadt Kisii im Westen Kenias trifft sich die »Newstar Drama Group« zu den Proben. Nicht selten schauen Kühe, Schulkinder und andere Neugierige zu. Besonders interessant wird es für die Knirpse in ihren grünen Schuluniformen, wenn ausländische Künstler an den Proben teilnehmen. Die werden von den Kleinen wie fast überall mit Mzungu, was Weiße oder Europäer bedeutet, oder einem »How are you?« begrüßt. Für Direktor Caleb Isiche (40), der die Gruppe gegründet hat, ist der Austausch mit Schauspielern aus anderen Ländern ein wichtiger Bestandteil seiner Theaterarbeit.

So bietet die Gruppe nicht nur Schauspielern sondern auch Journalisten, Lehrern oder anderen Interessierten an, in Stücken mitzuspielen, diese in Schulen und Gemeinden im ganzen Land aufzuführen und dadurch die kenianische Gesellschaft kennenzulernen. Und das nicht nur während der Auftritte oder wenn sie im Land herumreisen. Die ausländischen K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 818 Wörter (5545 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.