Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Angst vor dem Jugendamt

Kreuzbergs Stadtteilmütter kümmern sich um Eltern und Kinder – sie wollen Misstrauen abbauen

  • Von Andreas Heinz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Die Kinder stehen im Vordergrund

Wer im Berliner Stadtteil Kreuzberg Rot sieht, dem kann geholfen werden. Seit rund einem Jahr sind die Frauen mit den roten Schals im Bezirk unterwegs. Das durch den ehemaligen Regierenden Bürgermeister Walter Momper bekannt gewordene Umhängsel ist inzwischen auch Erkennungszeichen für die Stadtteilmütter. Sie verstehen sich als Bindeglieder zwischen Eltern, Kitas, Schulen und Jugendamt. Mit dem Modellprojekt soll die frühkindliche Entwicklung gefördert und Müttern sowie Vätern das Misstrauen oder gar die Angst vor Behörden genommen werden. Über die Arbeit der Projektmitglieder informierte sich gestern die Jugendstadträtin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne). Die Ergebnisse des Projektes werden vom Bundesbildungsministerium ausgewertet.

Herrmanns Fazit: »Seit dem Start dieses Projekts sind die Kita-Anmeldungen deutlich gestiegen, die Kinder sprechen besser Deutsch und bewegen sich auch besser«, betonte die Stadträtin....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.