Werbung

Berg und Turm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von den höchsten Bergen Europas stehen die meisten – zumindest teilweise – in der Schweiz. Die Gefahr, sie könnten demnächst mit einem Halbmond anstelle des üblichen Gipfelkreuzes gekrönt werden, wurde bislang offenbar auf die leichte Schulter genommen. Nach dem erfolgreichen helvetischen Volksvotum für ein Verbot des Minarettbaus dürfte eine Initiative zur Rettung des Gipfelkreuzes nicht mehr allzu bizarr anmuten. Eidgenössische Kulturkämpfer arbeiten bereits an einer Wunschliste weiterer Verdikte.

Ob ein Verzicht auf die Errichtung kultisch konnotierter Betontürme allerdings die »Würde von Menschen« verletzt, wie der Interkulturelle Rat in Deutschland bereits beklagt, ist wohl ebenso fraglich wie die Sinnhaftigkeit der Forderung des religionspolitischen Sprechers der Grünen, Moscheen müssten in Deutschland nun endlich in die Innenstädte rücken.

Religionsfreiheit im 21. Jahrhundert sollte eigentlich auch bedeuten, Religion von Politik frei zu halten – et vice versa. Die politische Bevormundung beim Bau sogenannter Gotteshäuser ist da ebenso fehl am Platze wie das Veranstalten sogenannter ökumenischer Gottesdienste bei staatlichen und politischen Anlässen.

Immerhin könnte demnächst ein Muslim beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte auf den Abbau der Gipfelkreuze klagen, da die Berge des Kontinents schließlich nicht nur den Christen gehören. Absurd? Nicht absurder als ein Feldzug gegen Betontürme.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen