Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wohngeld lässt weiter auf sich warten

Abarbeitung der angehäuften Anträge geht nur langsam voran / Senat weist Verantwortung von sich

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Teilt der Senat die Einschätzung, dass die Bearbeitungszeit für Wohngeldanträge mit bis zu 24 Monaten unzumutbar lang ist?« Antwort: »Ja«. So kurz und knapp lautete die Antwort, mit der der Senat der Bewertung der Wartezeiten in Sachen Wohngeld zustimmte.

Grünen-Abgeordnete Anja Kofbinger fragte nach: »Wann will der Senat endlich handeln?« Wie bereits in vergangenen Antworten verwies der Senat erneut auf die Eigenverantwortlichkeit der Bezirke. »Die Organisationsabläufe und die damit verbundene Personalausstattung der Wohngeldbereiche liegen ausschließlich in der Zuständigkeit und Verantwortung der Bezirke.«

Die Zahl der nicht bearbeiteten Anträge hat sich in den letzten Monaten kaum verändert. Nach Auskunft der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung waren in Reinickendorf Ende Oktober noch 577 Anträge anhängig. In den Bezirken Pankow, Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg und Neukölln warteten jeweils nach wie vor über 3000 nicht erle...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.