Strafzinsen statt Straßen

Indien lässt Milliarden an ausländischen Hilfen ungenutzt

  • Von Thomas Berger, Delhi
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Indien sitzt auf einem Berg ungenutzter ausländischer Hilfe. Die Summe an gewährten Krediten und Fördermitteln, die nicht ausgeschöpft werden, geht in die Milliarden.

Überregionaler Straßenbau, Kraft- werke, Aufforstungsprogramme: In vielen Sektoren erhält Indien Darlehen von internationalen Finanzinstitutionen oder von anderen Staaten. Dieses Geld hilft, Defizite zu beseitigen und den größten Staat Südasiens im 21. Jahrhundert zu verankern. Doch wie jüngste Untersuchungen belegen, ist die Nutzung der zur Verfügung stehenden Mittel höchst ineffizient. Laut dem indischen Rechnungshof sitzt das Land aktuell auf gut 780 Milliarden Rupien (11,47 Milliarden Euro), die nicht im Sinne der vorgesehenen Projekte eingesetzt wurden. Und die Summe erhöht sich ständig: Vor acht Jahren waren es 569 Milliarden Rupien. Die Zunahme liegt nicht allein darin begründet, dass das Land immer höhere Beihilfen erhält. Auch die Quote der realen Nutzung hat sich massiv verschlechtert – von bereits wenig effektiven 78,65 Prozent im Haushaltsjahr 2000/2001 auf nur noch 61 Prozent in 2006/2007.

Ineffizienz und Schlamperei ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 612 Wörter (4215 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.