Gute Zäune, gute Nachbarn?

Die Mauer, die Palästinenser und Israelis trennt

  • Von Heinz-Dieter Winter
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor sechs Jahren reisten kurz hintereinander Palästinenserpräsident Abbas und der damalige israelische Ministerpräsident Ariel Scharon nach Washington, um dem US-Präsidenten ihre Sicht über die seit dem Jahr 2002 im Bau befindliche Sperrmauer darzulegen. Scharon präsentierte »wunderschöne Fotos des im Bau befindlichen Sperrwalles, die beweisen sollten, dass es sich nicht um Mauer handelte, sondern um eine Barriere aus Zäunen und Patrouillenwegen«. Abbas hingegen zeigte Bilder über den wahren Anblick der streckenweise acht Meter hohen Betonmauer, die palästinensische Siedlungen von ihrer Umgebung abschnitten. Ein aufwendiges Bauwerk, das nicht gebaut wurde, um es gleich wieder abzureißen. Scharon zitierte bei seinem Besuch außerdem ein Gedicht des amerikanischen Poeten Robert Frost, in dem es heißt, dass »gute Zäune gute Nachbarn« schaffen. Befriedigt fuhr er nach Hause.

Hatte Präsident Bush nach dem Gespräch mit Abbas die Sperranlage n...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 772 Wörter (5403 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.