Bhopal und sein »zweites Desaster«

25 Jahre nach der schlimmsten Industriekatastrophe Indiens leiden noch immer Tausende Menschen an den Folgen

  • Von Hilmar König, Delhi
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Vor 25 Jahren wurde Bhopal, die Hauptstadt des Unionsstaates Madhya Pradesh, von der schlimmsten Industriekatastrophe in Indiens Geschichte heimgesucht. Auf dem Gelände der Union Carbide-Düngemittelfabrik, einer Tochterfirma des US-amerikanischen Chemiekonzerns, explodierte ein mit 50 Tonnen Methylisocyanat (MIC) gefüllter Tank. Eine Giftgaswolke waberte durch die Stadt und brachte Tausenden Einwohnern den Tod. 25 Jahre danach plagen Spätfolgen noch weit über 100 000 Überlebende.

»Was hier vor einem Vierteljahrhundert passierte, war ein Skandal, der weltweit Schlagzeilen machte. Die heutige Situation ist noch viel skandalöser, nur weniger spektakulär. Ich nenne es das zweite Bhopal-Desaster.«

Das erklärt uns Satinath Sarangi von der Bhopal-Gruppe für Information und Aktion, einer Organisation, die sich um Gasopfer kümmert und der die Klinik des Sambhavna Trusts angeschlossen ist. Sarangi berichtet von mehr als 100 000 Überlebenden, die chronisch krank sind, weil sie vom Giftgas erwischt worden waren.

Zehntausende Kinder von »Gaseltern« tragen die Kainsmale des Carbide-Gifts. Sie leiden unter angeborenen Defekten, Wachstums- und Entwicklungsstörungen, sind geistig und körperlich zurückgeblieben. In den Siedlungen um den zwar stillgelegten, aber immer noch die Umwelt verseuchenden Betrieb sind die Erkrankungsraten an Tuberkulose und Krebs alarmierend hoch. 30 000 Menschen, die nördlich des Betriebsgeländes wohnen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1120 Wörter (7721 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.