Werbung

Energielabel: Von A+++ bis D

EU-Institutionen einigten sich auf Kennzeichnung von Elektrogeräten

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das neue Energielabel der EU wird künftig die Kategorie A+++ für die sparsamsten Elektrogeräte aufweisen. Auf diesen Kompromiss einigten sich jetzt EU-Rat, Parlament und Kommission. In sechs Stufen geht es nach dem Spitzenwert die Skala hinunter, über A++, A+, A, B und C bis hin zu D.
Grafik: EU-Kommission
Grafik: EU-Kommission

Als »Sieg für die Verbraucher« bezeichnen die liberalen EU-Parlamentarierinnen Lena Enk und Fiona Hall die Lösung. Von einem »klugen Kompromiss« spricht der CDU-Europaabgeordnete Herbert Reul, Vorsitzender des Industrieausschusses. »Gut für den Verbraucher, gut für die Umwelt«, kommentiert der SPD-Europaabgeordnete Bernd Lange.

Also alle zufrieden? Nein. »Es ist schade, dass sich das Parlament nicht gegenüber den Mitgliedsländern hat durchsetzen können«, sagt Sylvia Maurer für den europäischen Verbraucherschutzdachverband Beuc. Maurer befürchtet, dass die klare Abstufung, die bislang zwischen dem energiesparsamsten und dem darauf folgenden Produkt durch die Buchstaben A und B erreicht wurde, bei dem Schritt von A+++ zu A++ nicht mehr gegeben sei. »Wenn ein Gerät ein A hat, wird der Verbraucher denken, dass es schon Top ist«, vermutet die Expertin.

Beuc hatte für die Beibehaltung des bisherigen Systems mit einer Abstufung von A bis G gekämpft und dabei auch die Unterstützung des EU-Parlaments erhalten. Dort war der Vorschlag der EU-Kommission gestoppt worden, die eine nach oben offene Skala mit Werten wie A-20% oder A-40% – was noch einmal 20 oder 40 Prozent höhere Energieeffizienz bedeuten sollte – einführen wollte. »Es ist gut, dass dieses System nicht gekommen ist«, sieht Maurer auch Gutes in dem jetzt gefundenen Kompromiss. Allerdings werde Beuc darauf achten, dass die EU bei der Neubeurteilung des Labels 2014 auch überprüft, welche Auswirkungen es auf den Verkauf von energiesparenden Elektrogeräten gehabt hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!