Widerworte nach Stufenplan

CDU-Ministerpräsidenten geben im Steuerstreit nicht klein bei

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Heute entscheidet der Bundestag über den von den schwarz-gelben Koalitionären eingebrachten Entwurf des sogenannten Wachstumsbeschleunigungsgesetzes. Länder und Kommunen sind sauer. Und immer mehr CDU-Ministerpräsidenten melden ihre Wünsche nach Kompensation an.

Wenn auch die mehrheitliche Zustimmung heute im Bundestag als sicher gilt – die Zufriedenheit der Kanzlerin wird sich dennoch in Grenzen halten. Die bösen Widerworte wollen und wollen nämlich nicht enden. Dass SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hämisch fehlende Kraft und Ideen bei Schwarz-Gelb ausmacht, gehört zum politischen Ritual. Und dass CDU-Parlamentarier bei CSU-Vorstößen, wie dem auf besonderen Wunsch ihrer kleineren Schwesterpartei ausgehandelten Hotel-Steuerbonus, abwinken und sie im konkreten Fall schlicht für Unsinn halten, ist innerhalb der Union auch nicht so ganz ungewöhnlich. Aber dass die Länderchefs aus der eigenen Partei partout nicht aufhören wollen, gegen die insbesondere in FDP-Ohren wohlklingenden Steuersenkungen zu Felde zu ziehen, dürfte die Kanzlerin tüchtig kreppen. Und mit einigem Baugrummeln auf den 18. Dezember schauen lassen, wenn die Länderkammer zum Gesetz mit dem Bandwurmnamen den Da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 428 Wörter (3023 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.