Verströmen in die Unendlichkeit

Panoramamuseum Bad Frankenhausen: »Jean-Pierre Velly – Zwischen den Welten«

  • Von Liane Kotsch
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
»Baum V«, 1990, Tusche und Bleistift auf Japanpapier, auf Karton. Sammlung Pierre Higonnet, Farfa

Die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November war für die keltischen Kulturen traditionell eine besondere: Sie markierte nicht nur den Beginn des Winters und des neuen Jahres, sondern war gleichzeitig einer der Zeiträume, in denen die Grenzen zwischen der Welt der Menschen und der der Geister durchlässig waren. Man glaubte, dass in dieser Nacht – auch Samain genannt – Feen, Geister und die Seelen Verstorbener ihre spezielle Sphäre verlassen, um die irdische Welt zu besuchen, in guter oder böser Absicht. Der verkitschte und kommerzialisierte Abklatsch dieser Tradition kommt heute als »Halloween« aus Amerika nach Europa zurück. Und just an diesem Nachmittag vor der Samain/Halloween-Nacht eröffnete im Panorama-Museum in Bad Frankenhausen die neue Sonderausstellung.

Zufall oder auch nicht – der Zeitpunkt für die erste Einzelexposition in Deutschland des in der keltisch geprägten Bretagne geborenen Künstlers könnte kaum be...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.