Gefangen in der Casting-Falle

Mit »Rosinen im Kopf« ist das Grips Theater einmal mehr ganz nah am Leben

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Jens Mondalski und Jennifer Breitrück

Schule, Lernen, Ferien im Oderbruch – öde! Der zehnjährige Nico, überschäumend vor Energie und Fantasie, strebt Aufregenderes an: Er will schnell reich und berühmt werden, am besten über eine Casting-Show oder Werbeaufnahmen. Auf kindgerechte Weise rechnet »Rosinen im Kopf«, die neue Inszenierung des Grips Theaters, mit solchen Verführungen der Medien-Welt ab – und wieder ist dem Kinder- und Jugendtheater am Hansaplatz ein brandaktuelles und äußerst unterhaltsames Bühnenstück gelungen, das von Groß und Klein begeistert beklatscht wurde.

Wie wirken sich die vielen Casting-Sendungen im Fernsehen mit ihren Versprechungen, jeder könnte in kürzester Zeit zum »Star« werden, auf die jüngsten Zuschauer aus? Das temporeiche, mit vielen guten Songs gespickte Stück für Kinder ab zehn Jahren gibt dazu den Kommentar. Recyceln ist in, und so haben Autor und Regisseur Thomas Ahrens und Songtexter Volker Ludwig eine Figur aus den 80ern wie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.