Werbung

Ausschuss für Spreeufer wurde aufgelöst

(ND). Wie der »Initiativkreis Mediaspree Versenken« am Freitag mitteilte, beendet er die Mitarbeit im bezirklichen Sonderausschuss Spreeraum. Mit einem ganzen Paket aus »Vorlagen zur Kenntnisnahme« und dem Abschlussbericht bitte das Bezirksamt die BVV, »das Ersuchen des Bürgerentscheids (Spreeufer für alle!) als erledigt anzusehen«, heißt es in einer Mitteilung der Initiative. Es sei zwar eine schöne Idee, das Thema in der Vorweihnachtszeit beenden zu wollen, jedoch ist die Diskussion an vielen Stellen der Spreeuferentwicklung längst nicht abgeschlossen. »Weil wir diesen erneuten Alleingang des Bezirksamtes und die Lobhudelei der Partei der Grünen nicht weiter mittragen können, haben wir auf der Sitzung am 2. Dezember des Sonderausschusses Spreeraum unsere weitere Mitarbeit abgesagt.« Der Ausschuss existiere damit nicht mehr. Über ein Jahr lang habe man sich im Sinne des Bürgerentscheides engagiert, so die Initiative. Jedoch habe der Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne) Beschlüsse nicht umgesetzt.

Gegenüber ND wies Schulz die Vorwürfe zurück und bekundete ausdrücklich sein Bedauern über die Entscheidung der Initiative – auch weil damit die Erfolge des Sonderausschusses negiert werden. Überdies habe der Bezirk bei den Verhandlungen mit Investoren künftig ohne die Zusammenarbeit des Bezirks mit den Initiativen einen schwereren Stand.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln