Ein Stein-Schlag gegen die Welt

Der große Bildhauer Alfred Hrdlicka ist gestorben

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Er war einer der letzten großen Bildhauer des zwanzigsten Jahrhunderts. Sein politisch grundiertes Denkmal- und Mahnmalwerk steht unübersehbar an deutschen und österreichischen Orten, »nicht um Einigkeit herzustellen, die es nicht gibt, sondern um die Gegensätze in äußerster Schärfe zu fassen in dieser Unterwelt des Bewusstseins« (Volker Braun). Der letzte Bildhauer des konsequent verfleischten Steins.

Stein. Einer wirft immer den ersten, manchmal fällt uns einer vom Herzen, Stolpersteine markieren unseren Lebensweg, ins Symbol vom Meilenstein kleiden wir Tempo und Ausmaß unserer Leistungsfähigkeit. Steine. Licht und Schatten gehen über sie hinweg. Dunkelheit nimmt ihnen das Bild ihrer Masse, nicht aber ihr Gewicht. Tod und Leben, Starre und Verwandelbarkeit, Sprechen und Schweigen, Materie und Energie – um solche extreme Positionen im menschlichen Bezugsfeld zu deuten, zu erzählen, ist es immer wieder der Stein, der beschworen, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.