Rettungsboote für die Reedereien

Ramsauer: Schifffahrt sichert Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Verhalten optimistisch steuert die deutsche Schifffahrt ins kommende Jahr. Warenmengen und Frachtraten steigen wieder an. Die neue Bundesregierung werde der »Säule unserer Volkswirtschaft« mit einigen Rettungsbooten helfen, versicherte Verkehrsminister Ramsauer bei seinem ersten öffentlichen Auftritt in Hamburg.

Das Schifffahrtsjahr 2009 ist schlechter verlaufen als noch vor einem Jahr befürchtet. Bei den großen Linienreedereien wie Hapag-Lloyd gingen die Frachtraten geradezu unter: 50 Prozent weniger zahlten Spediteure für den Transport eines Containers. Noch schlimmer traf es die Trampschifffahrt, die nicht auf bestimmten Routen (»Linien«) nach einem festen Fahrplan fährt. Ihre Charterraten sanken sogar um 80 Prozent. Doch seit dem Tiefpunkt im Sommer steigen die Einnahmen wieder. Das dritte Quartal brachte ein Plus von etwa 20 Prozent, schätzt Reederpräsident Michael Behrendt, der im Hauptberuf den Logistikriesen Hapag-Lloyd führt.

Die Branche spürt den Fluch der guten Tat. Politisch unterstützt vom Staat, großzügig von Banken und Fonds mit Krediten und Kapital versorgt, wuchs die deutsche Handelsflotte zur modernsten der Welt heran, jedes dritte Containerschiff gehört heute deutschen Investoren und Reedern. Als jedoch aus der weltweiten Fi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (4091 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.