Werbung

Keine Trümmertruppe, sondern chancenreich

Bayern-LINKE hielt 3. Parteitag ab

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bayerns LINKE will 2013 in den Bayerischen Landtag einziehen. Die Weichen dafür hat die Partei am Samstag bei ihrem 3. Landesparteitag in Erlangen gestellt.

Erlangen (dpa/ND). 6,5 Prozent, das sei ein erreichbares Ziel bei den nächsten Landtagswahlen, meinte Klaus Ernst, der stellvertretende Bundesvorsitzende, und gab damit zugleich die Marschrichtung aus. Bei der letzten Landtagswahl war die LINKE in Bayern erneut an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert, doch bei der Bundestagswahl im vergangenen September hatte sie 6,5 Prozent der Zweitstimmen geholt.

»Das wollen wir mindestens erreichen«, erklärte Ernst mit Blick auf den Wahltermin in vier Jahren. Es müsse ein linker Wind im Münchner Landtag wehen, rief der bayerische Spitzenkandidat den rund 150 Delegierten zu. Damit der Einzug ins Maximilianeum gelinge, brauche die LINKE »einen deutlichen Mitgliederzuwachs, um in der Fläche überall und mit anerkannten Kandidaten vertreten zu sein«. Seine Partei müsse deshalb offen für neue Mitglieder sein und auch solche Menschen ansprechen, die bislang Berührungsängste mit der LINKEN hätten – wie zum Beispiel die Milchbauern. »Denen sind wir inhaltlich hundertmal näher als die CSU. Sie haben es nur noch nicht gemerkt«, so Ernst. Derzeit hat die LINKE nach eigenen Angaben rund 3200 Mitglieder in Bayern. Um weiter wachsen zu können, müsse die Partei aber Geschlossenheit zeigen. Damit bezog er sich auf den Beginn des Landesparteitages. Zahlreiche Anträge und Wortmeldungen zu Formalfragen hatten den geplanten Ablauf erheblich verzögert. »Wir müssen nach außen nicht als Trümmertruppe, sondern als Truppe erscheinen«, appellierte er. Nicht der »innere Kram«, sondern Programm und Positionen der Partei interessierten die Wähler.

Um in Bayern stärker zu werden, müsse sich die LINKE auch besser mit anderen Interessengruppen vernetzen, forderte die Ingolstädter Bundestagsabgeordnete und Landessprecherin Eva Bulling-Schröter. Deshalb wolle die Partei den Kontakt zu Gewerkschaften und Umweltverbänden intensivieren. Bulling-Schröter forderte ein Zukunftsprogramm für Bayern in Höhe von fünf Milliarden Euro. Das Geld solle in die bessere Ausstattung der Schulen, mehr Kindergartenplätze und den sozialen Wohnungsbau investiert werden. Der Parteitag solidarisierte sich mit den Studentenprotesten für bessere Bildung und kritisierte Versuche der Staatsregierung zur Verschärfung der innenpolitischen Gesetzgebung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18