Bürger dürfen nur Nachtradio produzieren

Freie Radios in Sachsen stehen vor einem Finanzloch / CDU-Fraktion lehnt Landesförderung ab

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bürgerradios in Sachsen sollen nur noch nachts senden dürfen. Das verlangt ein Privatsender, der bisher ihre Kosten trug. Diese aus Rundfunkgebühren zu zahlen, lehnt die CDU ab.

Beim freien Dresdner Sender Coloradio gibt es ein Programm, bei dem Kinder und Jugendliche unter Anleitung von Fachleuten »Junges Radio« produzieren. Die Rubrik ist von hoher Qualität: Die Sächsische Landesmedienanstalt (SLM) zeichnete das Programm kürzlich mit einem ersten Preis aus.

Ob die Sendung auch 2010 über den Äther gehen kann, ist unklar – der Jugendschutz spricht womöglich dagegen. Denn Coloradio soll wie auch die beiden anderen sächsischen Bürgersender Radio Blau in Leipzig sowie Radio T in Chemnitz künftig nur noch zwischen 21 und 4 Uhr senden dürfen. Dies hat ihnen am Montag der Sender Radio Apollo angeboten, auf dessen Frequenzen die freien Radios bisher 49 Stunden wöchentlich senden – wochentags ab 18 Uhr, am Wochenende ab mittags. Der Verbannung in die Nachtstunden erteilt Andreas March, Vorstand des Trägervereins von Radio Blau, eine Abfuhr: »Dieses Angebot werden wir auf keinen Fall annehmen.«

Zwischen den...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3499 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.