Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tandem sorgt für Integration

Nach zwei Jahren Förderung zog der rot-rote Senat gestern Bilanz seines Aktionsprogrammes

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Integration ist ein Dauerbrenner in einer Einwanderungsstadt wie Berlin. Doch abseits der großen Debatten wie jüngst zur Schweizer Minarett-Entscheidung bedeutet Integrationspolitik vor allem Basisarbeit in den Kiezen. Die Förderung so genannter Tandemprojekte, in denen deutsche und migrantische Organisationen zusammenarbeiten, ließ sich der rot-rote Senat 2008/2009 eine Million Euro kosten. »Vielfalt fördern – Zusammenhalt stärken« war das Motto dieses Aktionsprogramms. Die anvisierte Zielgruppe waren »junge, männliche Migranten«. Gestern zogen alle Beteiligten Bilanz.

»Es ging darum, strukturelle Defizite aufzuzeigen und gute Beispiele zu fördern«, sagte Berlins Staatssekretärin für Integration, Kerstin Liebich. Dies sei gelungen. Wenn am Donnerstag der Haushalt das Abgeordnetenhaus passiert, sei auch sicher gestellt, dass die Stadt auch künftig mit neuen Projekten vor Ort aktiv sein werde. Bei der Neuauflage solle jedoch stärk...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.