Tandem sorgt für Integration

Nach zwei Jahren Förderung zog der rot-rote Senat gestern Bilanz seines Aktionsprogrammes

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Integration ist ein Dauerbrenner in einer Einwanderungsstadt wie Berlin. Doch abseits der großen Debatten wie jüngst zur Schweizer Minarett-Entscheidung bedeutet Integrationspolitik vor allem Basisarbeit in den Kiezen. Die Förderung so genannter Tandemprojekte, in denen deutsche und migrantische Organisationen zusammenarbeiten, ließ sich der rot-rote Senat 2008/2009 eine Million Euro kosten. »Vielfalt fördern – Zusammenhalt stärken« war das Motto dieses Aktionsprogramms. Die anvisierte Zielgruppe waren »junge, männliche Migranten«. Gestern zogen alle Beteiligten Bilanz.

»Es ging darum, strukturelle Defizite aufzuzeigen und gute Beispiele zu fördern«, sagte Berlins Staatssekretärin für Integration, Kerstin Liebich. Dies sei gelungen. Wenn am Donnerstag der Haushalt das Abgeordnetenhaus passiert, sei auch sicher gestellt, dass die Stadt auch künftig mit neuen Projekten vor Ort aktiv sein werde. Bei der Neuauflage solle jedoch stärk...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3911 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.