Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mit Nimotuzumab gegen Karzinome

Norddeutsche Pharmafirma will kubanisches Krebsmittel vermarkten

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Unternehmen aus der Nähe von Hamburg will ein im kubanischen Havanna entwickeltes Krebsmedikament auf den Markt bringen.

Der Name des Medikaments klingt wie ein antiker Herrschername. Doch Nimotuzumab ist derzeit nicht nur eine der größten Hoffnungen in der Krebstherapie. Der Antikörper wurde von kubanischen Biotechnologen entwickelt. Wegen der Wirtschafts- und Handelsblockade der USA nahm sich keines der großen transnationalen Pharmaunternehmen des Wirkstoffs an. Stattdessen arbeiten kubanische Forscher mit dem mittelständischen Pharmaunternehmen Oncoscience mit Sitz in Wedel an der Unterelbe zusammen.

Bereits vor 20 Jahren habe die Regierung in Havanna die Biotechnologie als Erfolg versprechenden Forschungsbereich erkannt, erklärte der 61-jährige Firmenchef Ferdinand Bach unlängst im Hamburger Abendblatt. 17 000 Mitarbeiter beschäftigt der Wirtschaftszweig in dem Karibikstaat inzwischen. In der Tat gehört das sozialistische Kuba zu den Vorreitern in diesem Bereich der Pharmaindustrie....


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.