Industrieländer setzen Klimaschutz aufs Spiel

UN-Gipfel in Kopenhagen: Entwicklungsländer empört über Entwurf der dänischen Gastgeber

  • Von Susanne Götze, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bei der Kopenhagener Weltklimakonferenz sorgt ein Abkommensentwurf der Industrieländer für Aufruhr bei der Gruppe von 77 Entwicklungsländern (G77) und China.

Von Tag zu Tag wird die Stimmung bei der UN-Klimakonferenz angespannter. Am Dienstagabend protestierten in den Gängen des Bella-Verhandlungszentrums wütende afrikanische Teilnehmer für mehr Klimagerechtigkeit. Sie forderten: »Wir wollen ein gerechtes Abkommen.«

Für Empörung sorgt ein »dänischer Entwurf«, der in Verhandlungskreisen kursiert und aus der Feder von Industrieländern wie Dänemark, Großbritannien und den USA stammt. Darin wird den Entwicklungsländern abermals ein langfristiger Finanzierungsplan für Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel verwehrt. Der Text sieht für Industrieländer eine Senkung der Treibhausgasemissionen von 80 Prozent bis 2050 vor – und keine kurzfristigen Ziele, die für ein rechtzeitiges Abbremsen der Erderwärmung notwendig wären.

»Die Führer der großen Industrienationen riskieren aufgrund ökonomischer Interessen das Scheitern von Kopenhagen«, erklärte der Sprecher der G77, Lumumba Stanislaus Di-Aping au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3558 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.