Franziska Porst 11.12.2009 / Ausland

Das Europaparlament nach Berlin geholt

Deutsche Schüler lernten spielerisch das Funktionieren der EU

Auf Einladung der Jungen Europäischen Bewegung Berlin-Brandenburg e.V. simulierten dieser Tage 200 Schüler im Reichstag und im Berliner Abgeordnetenhaus das Europäische Parlament.

Das »Europaparlament« in Berlin

Montagnachmittag im Berliner Abgeordnetenhaus. Nach zwei Tagen intensiver Beratungen und Verhandlungen in Ländergruppen, Fraktionssitzungen und Ausschussrunden tritt das Europäische Parlament zur abschließenden Plenardebatte zusammen. Auf der Tagesordnung steht neben Gesetzestexten zur Klimapolitik und zur Migrationspolitik zunächst eine Empfehlung zur Zukunft Europas. Der polnische Fraktionsvorsitzende der Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) eröffnet die Aussprache und beantragt eine Trauerminute anlässlich des Inkrafttretens des Vertrages von Lissabon, der die EU in eine völlig falsche Richtung führe. Geschlossene Ablehnung durch alle anderen Fraktionen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: