Das Europaparlament nach Berlin geholt

Deutsche Schüler lernten spielerisch das Funktionieren der EU

  • Von Franziska Porst
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auf Einladung der Jungen Europäischen Bewegung Berlin-Brandenburg e.V. simulierten dieser Tage 200 Schüler im Reichstag und im Berliner Abgeordnetenhaus das Europäische Parlament.

Das »Europaparlament« in Berlin

Montagnachmittag im Berliner Abgeordnetenhaus. Nach zwei Tagen intensiver Beratungen und Verhandlungen in Ländergruppen, Fraktionssitzungen und Ausschussrunden tritt das Europäische Parlament zur abschließenden Plenardebatte zusammen. Auf der Tagesordnung steht neben Gesetzestexten zur Klimapolitik und zur Migrationspolitik zunächst eine Empfehlung zur Zukunft Europas. Der polnische Fraktionsvorsitzende der Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) eröffnet die Aussprache und beantragt eine Trauerminute anlässlich des Inkrafttretens des Vertrages von Lissabon, der die EU in eine völlig falsche Richtung führe. Geschlossene Ablehnung durch alle anderen Fraktionen.

Ein leidenschaftlicher Schlagabtausch über die Zukunft Europas folgt: Wie viele Mitglieder sollte die Europäische Kommission haben, um handlungsfähig zu bleiben? Sollte der Türkei der Beitritt ermöglicht werden? Soll sich die EU zu einem Bundesstaat entwickeln oder ein E...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 483 Wörter (3413 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.