Bei Krankenkassen wird Wechselfieber geschürt

Zusatzbeiträge wegen Milliardendefizits im kommenden Jahr immer wahrscheinlicher

Wegen der unausweichlichen Zusatzbeiträge wechseln möglicherweise weit mehr gesetzlich Versicherte ihre Krankenkasse als bisher. Kassen in Finanznöten drohen deshalb noch größere Probleme.

Berlin (dpa/ND). Um Mehrbelastungen durch Zusatzbeiträge zu entgehen, sind 62 Prozent der Kassenmitglieder für einen Wechsel offen, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Forschungsinstituts IGES unter 3000 Versicherten hervorgeht. Bereits ab einem Zusatzbeitrag von acht Euro steigt die Wechselbereitschaft deutlich, berichtete das Institut. Biete eine Kasse mehr Leistung, könne sie Wechselwillige auch halten, ergab die Umfrage weiter. Attraktiv als Ausgleich von Zusatzbeiträgen sei es, wenn eine Kasse renommierte Fachärzte empfehlen und Termine vereinbaren könne, wenn sie schnellen Zugang zu medizinischen Innovationen oder zu medizinischen Versorgungszentren mit kürzeren Wartezeiten biete. Erhebt eine Kasse einen Zusatzbeitrag, können ihre Mitglieder laut Gesetz rechtzeitig kündigen, so dass ihnen die Prämie erspart bleibt.

Angesichts des von den offiziellen Finanzschätzern vorhergesagten Defizits von vier Milliard...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 414 Wörter (3037 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.