Ihr zweiter Vorname ist Maria

Andrea Nahles geht der SPD-Misere und ihrem eigenen Erfolg nach

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zum ersten Mal seit der für die SPD desaströsen Bundestagswahl hat sich ein Mitglied der engeren Parteiführung in einem Buch ausführlich über die Ursachen der politischen Katastrophe geäußert. Andrea Nahles, Generalsekretärin der Partei, hat dies übernommen.

Neugierig hat die politische Öffentlichkeit das erste Buch von Andrea Nahles erwartet, in der Vergangenheit mehrfach Schlüsselfigur in den internen Auseinandersetzungen der Parteiführung. Am Donnerstag stellte die 39-Jährige es vor, »Frau, gläubig, links« (Pattloch-Verlag, ISBN 978-3-629-02239-4), und schnell waren anschließend die ersten Schlagzeilen zu lesen: »Nahles rechnet mit Schröder und Müntefering ab.«

Tatsächlich sucht die SPD-Politikerin die Ursache für die Misere ihrer Partei in der Politik der letzten Regierungsjahre; die Abrechnung mit der Agendapolitik erfolgt jedoch sehr moderat und im verschämten Eingeständnis, dass sie selbst den neoliberalen Kurs trotz anfänglicher kritischer Zwischenrufe mitgetragen hat. So wie auf dem jüngsten Parteitag in Dresden die gesamte neue Parteiführung, geht Nahles nicht über die Identifizierung angeblicher Mängel bei de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2840 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.