Bis es siegt oder untergeht ...

Dezember 1914 und Dezember 1939 – Admiral Graf Spee in zwei Weltkriegen

  • Von Horst Diere
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Es war vor 70 Jahren, am 17. Dezember 1939, als Hitlerdeutschlands Kriegsmarine mit dem Panzerschiff »Admiral Graf Spee« ihren ersten großen Verlust erlitt. Das geschah in der Mündung des Rio de La Plata vor Montevideo, der Hauptstadt des südamerikanischen Staates Uruguay, wo das in drei Teile zerbrochene Wrack des Schiffes noch heute liegt.

Genau 25 Jahre zuvor hatte weiter südlich im Atlantik bei den Falklandinseln am 8. Dezember 1914 das von dem kaiserlichen Admiral Graf Spee befehligte deutsche Auslandskreuzergeschwader sein Ende gefunden. Dessen Basis war seinerzeit der Hafen Tsingtau in dem vom deutschen Kaiserreich »gepachteten« chinesischen Gebiet von Kiautschou. Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges befanden sich die Kreuzer weit entfernt von ihrem Stützpunkt und erreichten nach Durchquerung des südlichen Pazifiks die Küste des neutralen Chile, wo sie die dringend benötigten Kohlen aufnehmen konnten.

Am Nachmittag des 1. November ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 879 Wörter (6198 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.