Darwin und kein Ende

Folgen einer wissenschaftlichen Revolution

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Darwinjahr 2009 klingt aus. Vieles ist über den Schöpfer der Evolutionstheorie in den letzten Monaten geschrieben worden, so dass Anlass genug besteht, sich weiterhin mit dessen Ideen zu beschäftigen. Wer dies fundiert und ohne ideologische Scheuklappen tun möchte, dem seien abschließend zwei Bücher empfohlen.

Das erste trägt den schlichten Titel »Charles Darwin« und darf von der Art der Darstellung her als Biographie bezeichnet werden. Doch die Autorin des Buches, die Tübinger Bioethikerin Eve-Marie Engels, erzählt darin nicht nur die ungewöhnliche Lebensgeschichte ihres Titelhelden. Sie schildert zudem mit viel Sinn für wissenschaftshistorische Zusammenhänge, wie Darwin seine Ideen entwickelt hat und welche Widerstände er überwinden musste. Auch findet der Leser eine kurze Darstellung der Re...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 383 Wörter (2617 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.