Das sture Leben

Tod beim Würgespiel

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

S egen und Fluch der Jugend zugleich ist, dass man sich für unsterblich hält. Ein Segen, weil man nur in jungem Alter über die Fähigkeit verfügt, gedankenlos den durch Endorphine ausgelösten Rausch zu suchen, der die Angst vor dem Leben zu ertragen hilft. Ein Fluch, weil man dabei sich auch in Gefahrensituationen gibt, die notfalls tödlich enden. Nicht umsonst rekrutiert das Militär überwiegend junge Männer für den Kriegsdienst. Nur in jungen Jahren taugen sie zum begeisterungsfähigen Kanonenfutter. Nichts langweilt sie mehr als das e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 284 Wörter (1810 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.